Archive for the 'Web-Anwendungen' Category

IBAN Usability

In Usability Tests erleben wir, dass User sehr häufig Probleme bei der Eingabe eines IBAN haben. Kein Wunder, ist ja der IBAN auf Vordrucken oft schon schwer leserlich, weil so lang, und der muss dann noch korrekt eingetippt werden. Hoffentlich wird sich die blockweise Darstellung (immer 4 Ziffern) durchsetzen, am Besten auch auf Papierausdrucken.

Sehr hübsch finde ich dazu die Lösung der easy bank, bei der der IBAN in einem einzelnen Feld eingetippt werden kann, aber zur Übersichtlichkeit werden immer 4 Ziffern geblockt.

Bild

Ungewollter Ton aus dem PC

erstebanknetbanking

Plötzlich startender Ton aus meinem Computer schockiert mich immer. Wer würde auch ahnen, dass ein Klick auf einen Link (siehe Screenshot), das Abspielen von Ton startet. Wenigstens sitze ich nicht in einem Großraumbüro, das kann ganz schön peinlich werden. Gesehen auf: Erste Bank, Netbanking

Interaktion mit Google Maps

Google Maps sind natürlich großartig. Manche sind allerdings so programmiert, dass das Maus-Scrollrad die Karte zoomt – wie unten im Beispiel „www.immobilien.net„.
Da kann es dann recht leicht passieren, dass man eigentlich die Webseite scrollen möchte, die Maus aber noch über der Google-Map ist und man dann unabsichtlich die Karte scrollt. Dadurch verliert man die Zoom-Position der Karte und muss nochmals dorthin zoomen, wo man vorher war. Ich würde empfehlen – auch, wenn das Zoomen mit der Maus schneller geht – eher darauf zu verzichten und nur Buttons und den „Zoom Scrollbar“ dafür zu verwenden.

Interview zu Web Usability

Interview mit Martina Manhartsberger und Norbert Zellhofer in der Computerwelt:
Web Usability Interview in der Computerwelt

Produktbezeichnungen, Tarifrechner

Weil mit Ebay recht mühsam, habe ich den Tarifrechner der Post genutzt, um herauszufinden, was das Verschicken eines Packerls kostet und war damit ziemlich zufrieden. Die Navigation zum Start des Rechners müsste man offensichtlicher machen aber ansonsten ist er schnell und einfach würde ich nach einem groben Überblick mal sagen. Wo ich allerdings gestolpert bin das war die alte Frage danach, ob man etwas als „Brief“ oder als „Paket“ versenden soll.

Vorhin haben wir uns grade darüber unterhalten, dass Automaten (z.B. Fahrkartenautomaten) oder Websites Produktnamen anzeigen, ohne Erklärung dazu, weil im Unternehmen der Name so etabliert ist, dass man dort garnicht daran denkt, dass Mann/Frau von der Straße (wie sagt man dazu im Internet ;-)) den Begriff eben NICHT kennt oder zumindest nicht weiß, was man sich darunter erwarten kann.

Jetzt, wo ich so drüber nachdenke, gehe ich nochmal zu dem Tarifrechner und sehe (erst jetzt), dass es eine Info dazu gibt. Die ist allerdings wenig aussagekräftig. Bei „Brief“ ein Epilog über die Vorteile des Briefes im Vergleich zu Email und bei „Paket“ eine umfangreiche Abhandlung über die Typen von Paketen. Jetzt weiß ich es noch immer nicht.

posttarifrechner.jpg

Softwarefehler oder Designfehler?

Es soll ja vorkommen, dass man bei der Polizei was einzahlen muss :-/. Und die möchte, dass man bei den Kundendaten im Online-Banking eine Nummer eingibt, die so aussieht: 989898989898-8 (also 12 Zeichen und noch 2 Zeichen lang ist). Das Online-Banking der Erste Bank lässt mich aber nur exakt 12 Zeichen eingeben:

kundendaten.jpg

Ist das dann ein Usability-Fehler oder ein Softwarefehler?





Usability-Background:
Usability-Infos



Buchtipps


Neuen Beitrag verfassen

Wir freuen uns über deine Meinung zur Bedienungsfreundlichkeit von Handys, Geräten, Software, Web etc. Hier gehts weiter..

Statische Seiten