Archiv für Mai 2016

Falsch verbunden?

update beauftragte INTERFACE CONSULT, Telekommunikationsanbieter unter die Lupe zu nehmen.
Das Ergebnis:

Vielfältige Produkte und moderne Designs mit Verbesserungsbedarf bei Informationsstruktur und – aufbereitung. Unterschiede in der User Experience treten in den Webshops hervor..

Die 4 verglichenen Websites:

 

Studie als PDF (1,21MB) downloaden.

Tipps für Interviews mit Usern

Tipps für Interviews mit Usern

Interviews mit Usern sind ein leichter Weg um Informationen zu Nutzererfahrungen zu sammeln. Sie können von fast jedem durchgeführt werden. Allerdings sind ein paar Dinge zu beachten.

Wie bereitet man ein Interview vor und wie läuft es dann ab?

  • Zunächst muss eine repräsentative Stichprobe rekrutiert werden.
  • Dann müssen Fragen generiert werden. Bei einem kontextuellen Interview (Das Interview wird während, oder direkt nach der Benutzung des zu testenden Produktes, geführt, also im Kontext) sollte zumindest ein Skript erstellt werden:
    1. Der Sinn des Interviews sollte erklärt werden.
    2. Die weitere Vorgehensweise sollte erläutert werden, was passiert mit den Daten? Bleiben sie anonym oder zumindest vertraulich?
    3. Suggestivfragen und Ja/Nein Fragen sollten vermieden werden.
    4. Kurzhalten! Ein Interview sollte nicht mehr als eine Stunde dauern, dabei sollte die meiste Zeit der Interviewte reden.
    5. Nicht zu sehr an das Skript halten! Kommt etwas Interessantes, kann und sollte ruhig darauf eingegangen werden.
  • Was sollte bei einem Interview erfragt werden?
    1. Demographische Daten
    2. Allgemeine Nutzung von Technologie
    3. Die Benützung des Produktes
    4. Die Hauptmotivation des Nutzers
    5. Die Schwachstellen des Produktes
    6. Des Weiteren, alle Themen die von Interesse sind
  • Setting: 2 Interviewer und ein Interviewter. Einer sollte das Gespräch leiten und der Andere sollte sich Notizen machen. Gibt es nur einen Interviewer, sollte das Gespräch aufgezeichnet werden.
  • Beim Interview selbst:
    1. Der Interviewte sollte sich wohlfühlen, nicht er sondern das Produkt wird getestet!
    2. Das Interview sollte in der angeschlagenen Zeit durchgeführt werden, also zum Punkt kommen ohne zu unterbrechen.
    3. Die Konzentration gehört dem Interviewten und nicht dem Notizblock.
    4. Am Ende sollte man dem Interviewten danken und ihm/ihr die Möglichkeit geben Fragen zu stellen und Anmerkungen zu machen.
  • Die Daten eines Interviews sind qualitativ, für ihre Auswertung sind Word Clouds und Mind Maps geeignet.

Worauf muss man achten wenn man Interviewdaten verwendet?

  • Die Nutzer werden im Interview sagen was sie glauben zu tun, das muss nicht mit dem übereinstimmen was sie tatsächlich tun.
  • Menschen können sich meist nicht an genaue Details erinnern, überdecken diesen Fakt jedoch (unterbewusst) mit ausgedachten Details.
  • Nutzer machen nur auf Probleme aufmerksam, sie generieren keine Lösungen.

 

Interviews sind also nur Start einer Untersuchung!





Usability-Background:
Usability-Infos



Buchtipps


Neuen Beitrag verfassen

Wir freuen uns über deine Meinung zur Bedienungsfreundlichkeit von Handys, Geräten, Software, Web etc. Hier gehts weiter..

Top Klicks

Statische Seiten