Flexibles Usability-Testen: 10 Tipps zur Anpassung der Testungen an die Bedürfnisse der Klienten

Viele Klienten wollen ihre Anwendung mit traditionellen summativen Tests auf ihre Benutzerfreundlichkeit testen. Allerdings, so Jennifer Cardello (2013), ist der Wert bzw. Nutzen einer solchen Testung weit höher, wenn diese flexibel und auf die Kunden angepasst gestaltet wird.

Laut Cardello kann diese Flexibilität erreicht werden durch

  • sich wiederholende Aufgaben (zwischen und während Tests)
  • dem Kunden angepasste (Improvisations-)Aufgaben und
  • Echtzeit-Teilnahme der Kunden.

Zum flexiblen Testen wird zwar noch immer eine Testanleitung verwendet, die angeführten Aufgaben werden aber nicht als starre Komponenten betrachtet, sondern vielmehr als Startpunkte. Daraus ergeben sich zwei Vorteile:

  • Verringerter Druck für den Testungsplaner, eine perfekte Aufgabenstellung zu kreieren
  • Verringerter Druck für den Kunden, da keine definierte Aufgabenliste erstellt werden muss

Durch die individuelle Anpassung von Fragen und Aufgaben an den User kann also eine größere Bandbreite von Website-Features beobachtet werden.

 

10 Tipps zum flexiblen Testen

Cardello gibt folgende Tipps zum flexiblen Testen:

  1. Definiere zuerst die Testziele und –absichten (Warum finanziert ein Kunde die Untersuchung und was will er mit den Ergebnissen anfangen?
  2. Erarbeite sehr spezifische Fragen, die die Untersuchung beantworten muss: Dazu soll der Kunde eine Liste von Fragen erstellen, die er durch die Testung beantwortet haben möchte.
  3. Gestalte Aufgaben zur Beantwortung der Fragen
  4. Finde für die Testung so viele Kunden-Beobachter wie möglich
  5. Integriere Angebote/Darbietungen der Konkurrenz in den Testplan, um diese zu testen und weitere Aufgaben zu generieren
  6. Verwende der Aufgaben vorausgehende Fragen: Definiere Fragen für den Beginn jeder Testung, um die Teilnehmer besser zu verstehen (Fragen zu ihren Bedürfnissen, Erfahrungen, Absichten, Wissen in Bezug auf die relevanten Themen)
  7. Trenne den Kunden/das Kundenteam physisch vom Moderator und Teilnehmer, damit auf die Aktivitäten des Teilnehmers reagiert bzw. über diese diskutiert werden kann, ohne dabei die Testung zu stören.
  8. Definiere Grundregeln für die Echtzeit-Partizipation, damit Kunden wissen, wie sie helfen können:Teile den Kunden mit, dass es sich um eine flexible Testung handelt und wie sie eingreifen können bzw. sollen.
  9. Stelle sicher, dass die Benutzer von der Konversation zwischen Moderator und Kunden minimal gestört werden.
  10. Nimm dir Zeit für sowohl eine Nachbesprechung als auch Vorbereitung zwischen jeder Sitzung.
Advertisements

0 Responses to “Flexibles Usability-Testen: 10 Tipps zur Anpassung der Testungen an die Bedürfnisse der Klienten”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s







Usability-Background:
Usability-Infos



Buchtipps


Neuen Beitrag verfassen

Wir freuen uns über deine Meinung zur Bedienungsfreundlichkeit von Handys, Geräten, Software, Web etc. Hier gehts weiter..

Statische Seiten


%d Bloggern gefällt das: